Montag, 24. Juni 2019

“I am your calculator” - critical exploration and roleplay


In a diagnostic report at the beginning of her master-studies of special needs education, S.G. (teacher) wrote: “Testing with the BesMath 2 was not possible because JAN, a girl in the 2nd grade of primary school, shut herself off. She could no longer solve the simplest calculations from the 2nd grade (e.g. counting backwards from 20). After 30 minutes I stopped the exercise. I prepared the BesMath for first graders and wanted to do this test with her. I almost despaired, because JAN couldn't and didn't want to solve a single task, which she usually would have solved very well with manipulatives. I called off the whole exercise and asked for advice."

In the case discussion I drew S.G.'s attention to the flexible interview and encouraged her to experiment with this method. Moreover, if JAN is so closed and anxious, emotions, thinking and mathematical competences will have to be freed through role-playing (cf. Bodrova & Leong, 2015; Zaslavsky, 1994). The high learning speed and the pressure to perform got the girl out of step.
A week later, S.G. reported, "I played JAN's calculator.  She had to program me. She found this role-playing very amusing. I wrote down her solutions and computational paths that she had dictated.  It was very remarkable how JAN opened up and did well. As soon as the calculations became complex, she said, "Let's figure out together."

What does the combination of the flexible interview with the role-play "I am your calculator, your calculating machine" mean? The reference schema illustrates important elements.


In reference to Piaget (1967), it is a conscious renunciation or relativization of a test method that merely makes fears and incompetence visible. JAN is positively provoked to act in roleplay.
Piaget described the relativization and simultaneous transgression of the clinical method of psychiatry as "méthode critique". This was the point I made to S.G.: she should learn to critically overcome her own testing method.

The introduction to the work of Inhelder, Sinclair & Bovet (1974, p. 35) continued to define the clinical method: « La méthode clinique - plus significativement appelée (méthode d'exploration critique) - provoque dans les milieux des expérimentalistes stricts des réactions allant de l'étonnement amusé jusqu' au scepticisme le plus profond."

Illustration by S.L.Meyer
In this respect, the roleplay "I am your calculating machine" means that pedagogical diagnostics will be equipped with methods of critical exploration.
This is not only about JAN's mathematical competencies, but primarily about the pedagogical and methodical competencies of the special needs teacher.

The transformation of JAN’s and S.G.’s behavior was spurred by role-playing and differentiated through critical exploration. The roleplay of the special needs teacher works like a transitional object (cf. Winnicott, 2002; Günter, 2003; Storch, 1996). Promoting development by role-play, JAN can overcome her dependence and helplessness, becoming more independent and competent. Conversely, this also applies to the special needs teacher's dependence on methods. The role play and the critical exploration provoke the "incessant back and forth between theory and practice" in a positive way, it "prevents one from falling into methods that would ultimately block any work" (cf. Mannoni, 1978, p. 99). It is also an interaction of spontaneity and creativity (see Moreno, in Storch, 1996). By blocking methods we also understand "lessons" based on the concept of cultural conserves (see Moreno, in Storch, 1996).

Can we conclude that the critical method is better than testing? Piaget was open-minded: «Or, une méthode n'est pas bonne ou mauvaise en soi. Elle ne peut être jugée qu'en fonction des problèmes qu'elle est appelée à résoudre et qui, à leur tour, sont orientés par des perspectives épistémologiques plus ou moins explicites » (cf. Piaget in Inhelder, Sinclair & Bovet, 1974, p. 35; see Duckworth, 2004).

Vygotsky (2019, p. 88-89) specifies the meaning of test methodologies as follows: "Formerly, it was believed that by using tests, we determine the mental development level with which education should reckon and whose limits it should not exceed. This procedure oriented learning toward yesterday’s development, toward developmental stages already completed. The error of this view was discovered earlier in practice than in theory. It is demonstrated most clearly in the teaching of mentally retarded children. Studies have established that mentally retarded children are not very capable of abstract thinking. From this the pedagogy of the special school drew the seemingly correct conclusion that all teaching of such children should be based on the use of concrete, look-and-do methods." From the meta-analysis of Hodgen, Foster, Marks and Brown (2018) it can be concluded that the evidence of this method is high because an ensemble of pedagogic approaches, learning forms and tools is used.

In the case of JAN, a pedagogical and an epistemological problem had to be solved: What means insight in mathematical education and how can it be developed in the field? Flexible interviews and role-playing games like "I am your calculator" are rich systemic tools. The triangulation of methods (roleplay, critical exploration, thinking arithmetic – arithmetic thinking (see Arrigo “calcolo ragionato”), semi-written arithmetic, critical exploration, zone of  proximal development, see Bodrova & Leong, 2015; Duckworth, 2004; Winnicott, 2002; Cuomo, 2007; Lillard, Lerner, Hopkins, Dore, Smith & Palmquist, 2012; Vygotsky, 2019) dynamizes pedagogy and research. This case analysis does not only describe developments in the here and now of JAN, but also current developments of the pedagogue.

Future case studies will examine experiences and development work at different levels. "Sharing the video"  is a promising method to explore the meaning of the experiences with the talking and acting calculator in a "video-stimulated-dialogue" (see Morgan, 2007; Nind, Kilburn, Wiles, 2015; Werfeli & Meyer, 2019).
 
William Shakespeare wrote in "A Midsummer Night's Dream (Act V, Scene 1; 2012):
Lovers and madmen have such seething brains,
Such shaping fantasies, that apprehend
More than cool reason ever comprehends.
The lunatic, the lover, and the poet, are
Of imagination all compact (from childhood on).

Look at the children, at their shaping fantasies, and how they "are of imagination all compact." Therefore I wrote "from childhood on." Teaching mathematics needs the fantasy, the imagination and the apprehension "more than cool reason" (cf. Meyer, 2020).


References

Arrigo, G. (2014). Calcolo mentale-approssimato-strumentale. Bollettino dei docenti di matematica, 68, 53-62. 
Bodrova, E. & Leong, D. J. (2015). Vygotskian and Post-Vygotskian Views on Children’s Play. American Journal of Play, 7(3), 371–388. 

Cargnelutti, E., Tomasetto, C. & Passolunghi, M. C. (2017). The interplay between affective and cognitive factors in shaping early proficiency in mathematics. Trends in Neuroscience and Education8–9, 28–36. https://doi.org/10.1016/j.tine.2017.10.002

Cuomo, N. (2007). Verso una scuola dell'emozione di conoscere. Il futuro insegnante, insegnante del futuro. Pisa: Edizioni ETS.  

Dolci, D. (2011). Dal trasmettere al comunicare (Terza edizione.). Casale Monferrato (Alessandria): Sonda. Verfügbar unter: https://danilodolci.org/maieuticareciproca/

Duckworth, E. (2004). L’exploration critique dans la salle de classe. In J.-P. Bronckart & M. Gathier Thurler (Hrsg.), Transformer l’école (S. 79–98). Bruxelles : De Boeck & Larcier.  

Eggenberger, D. (2021). „Ich bin dein Taschenrechner“ (IbdT) - Kritische Exploration und Rollenspiel. Masterarbeit. Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. Zugriff am 03.11.2021. Verfügbar unter: https://zenodo.org/record/5638606#.YYJD7xwxmUl

Fasce, P. & Vigilante, A. (Hrsg.). (2011). Danilo Dolci e l’educarsi maieutico. Educazione Democratica2. Günter, M. (2003). Psychotherapeutische Erstinterviews mit Kindern. Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta. 

Heraklit. (2007). Fragmente (14. Aufl.). Zürich: Artemis & Winkler.

Hodgen, J., Foster, C., Marks, R. & Brown, M. (2018). Evidence for Review of Mathematics Teaching: Improving Mathematics in Key Stages Two and Three: Evidence Review. London: Education Endowment Foundation. Verfügbar unter: https://educationendowmentfoundation.org.uk/evidence-summaries/evidencereviews/ improving-mathematics-in-key-stages-two-and-three/ 

Ingenkamp, K. & Lissmann, U. (2005). Lehrbuch der pädagogischen Diagnostik (5. völlig neu überarbeitete Aufl.). Weinheim: Beltz.

Inhelder, B., Sinclair, H., Bovet, M. (1974). Apprentissage et structures de la connaissanceParis: Presses Universitaires de France. 

Kohan, W. O. (2021, Oktober 15). “Paulo Freire more than (n)ever?”. Vortrag, hybrid gehalten auf der Internationalen Tagung 100 Jahre Paulo Freire, Salzburg (AT). Zugriff am 15.10.2021. Verfügbar unter: http://paulofreire100jahre.sbg.ac.at/  

Mannoni, B. (1978). Mathe-Unterricht - Man ist schliesslich nicht zum Spass da! In M. Mannoni (Hrsg.), Ein Ort zum Leben. Die Kinder von Bonneuil (S. 80–99). Frankfurt a.M.: Syndikat. 

Meyer, S. (2006). Das flexible Interview. Zugriff am 20.1.2019. Verfügbar unter: https://www.interview.hfh.ch/

Meyer, S.L. (2020). Denken beim Apéro. Das dezimale Stellenwertsystem in unterhaltsamen Situationen meistern lernen. Didattica della Matematica, 8, 28-47.

Moreno, J. L. (2007a). Kanon der Kreativität und analyse der Kreativitätscharta. In H.G. Petzold & I. Orth (Hrsg.), Die neuen Kreativitätstheorien. Handbuch der Kunsttherapie. Theorie und Praxis (4. Aufl., Bände 1-II, Band I, S. 187–188). Bielefeld und Locarno: Edition Sirius.

Moreno, J. L. (2007b). Theorie der Spontaneität-Kreativität. In H.G. Petzold & I. Orth (Hrsg.), Die neuen Kreativitätstheorien. Handbuch der Kunsttherapie. Theorie und Praxis (4. Aufl., Bände 1-II, Band I, S. 189–202). Bielefeld und Locarno: Edition Sirius.

Morgan, A. (2007). Using video‐stimulated recall to understand young children's perceptions of learning in classroom settings. European Early Childhood Education Research Journal, 15(2), 213-226. 

Nind, M., Kilburn, D., Wiles, R. (2015). Using video and dialogue to generate pedagogic knowledge: teachers, learners and researchers reflecting together on the pedagogy of social research methods. International Journal of Social Research Methodology, 1-16.

Piaget, J. (1967). Le jugement et le raisonnement chez l'enfant (6ème édition). Neuchâtel: Delachaux et Niestlé. 

van Oers, B., Wardekker, W., Elbers, E. & van der Veer, R. (2008). The Transformation of Learning. Advances in Cultural-Historical Activity Theory. New York: Cambridge University Press. 

Roth, W.-M., Walshaw, M. (2019). Affect and emotions in mathematics education: toward a holistic psychology of mathematics education. Educational Studies in Mathematics102(1), 111–125. https://doi.org/10.1007/s10649-019-09899-2 

Shakespeare, W. (2012). A Midsummer Night's Dream. Ein Sommernachtstraum. Stuttgart: Philipp Reclam jun.  

Storch, M. (1996, 27. 09). Kreativität und Psychodrama. Vortrag gehalten auf der 53. Psychotherapie-Seminar vom 22. bis 27. September 1996, Freudenstadt.

Sutton-Smith, B. & S. (1986). Hoppe, hoppe Reiter...Die Bedeutung von Kinder-Eltern-Spielen. München: Piper. 

Vygotsky, L.S. (2019). Mind in Society. Cambridge MA: Harvard University Press. Kindle-Version. 

Wang, C. C. (2006). Youth Participation in Photovoice as a Strategy for Community Change. Journal of Community Practice14(1–2), 147–161. Routledge. https://doi.org/10.1300/J125v14n01_09  

Werfeli, B. & Meyer, S. (2019). Flexible Interviews besprechen. Fallstudie und Reflexion des flexiblen Interviews mit Hilfe von «sharing the video». Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. Zugriff am 21.5.2019. Verfügbar unter: http://www.interview.hfh.ch/page005.htm 

Winnicott, D. W. (2002). Vom Spiel zur Kreativität (10. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta. 

Zaslavsky, C. (1994). Fear of Math. How to get over it and get on with your life. New Brunswick: Rutgers University Press.


I thank Leslie Burri for the help with the translation.
 

Mittwoch, 1. Mai 2019

"Ich bin dein Taschenrechner" - Kritische Exploration und Rollenspiel



JAN. Foto S.G.
In einer förderdiagnostischen Arbeit zu Beginn des Studiums schrieb die Heilpädagogin, S.G.: «Das Testen mit dem Rechentest, BesMath 2, war nicht möglich, weil sich JAN, ein Mädchen in der 2. Primarklasse, verschlossen hatte. Sie konnte die einfachsten Rechnungen aus der 2. Klasse nicht mehr lösen (z.B. von 20 rückwärts zählen). Nach 30 Minuten habe ich die Übung abgebrochen. Ich stellte den BesMath für die 1. Klasse bereit und wollte mit ihr diesen Test durchführen. Ich verzweifelte fast, weil JAN keine einzige Aufgabe, welche sie mit Hilfsmitteln üblicherweise sehr gut gelöst hätte, lösen konnte und lösen wollte. Ich blies die ganze Übung ab und holte mir Rat.»

In der Fallbesprechung machte ich S.G. auf das flexible Interview aufmerksam und ermutigte zum Experimentieren mit dieser Methode. Mehr noch, wenn JAN derart verschlossen und ängstlich ist, müssten die Emotionen, das Denken und die mathematischen Kompetenzen durch ein Rollenspiel befreit werden (vgl. Bodrova & Leong, 2015; Zaslavsky, 1994)
. Das hohe Lerntempo und der Stoffdruck hatten das Mädchen aus dem Tritt gebracht. Das hat mit hoher Wahrscheinlichkeit gravierende Folgen (vgl. Cargnelutti, Tomasetto & Passolunghi, 2017).

Eine Woche später berichtete S.G., "spielte ich JAN’s Rechenmaschine.  Sie musste mich programmieren. Sie fand dieses Rollenspiel sehr amüsant. Ich schrieb die Lösungen und die Rechnungswege auf, welche sie mir vorgerechnet und diktiert hatte. Es war sehr bemerkenswert, wie JAN sich öffnete und gut mitmachte. Sobald die Rechnungen komplex wurden, meinte sie: «Lass uns das gemeinsam herausfinden." 

Was bedeutet die Kombination des flexiblen Interviews mit dem Rollenspiel «Ich bin dein Taschenrechner, deine Rechenmaschine»? Das Referenzschema illustriert die wichtigsten Elemente.
In Anlehnung an Piaget (1967) ist es ein bewusster Verzicht oder Relativierung einer Testmethode, welche bloss Ängste und Inkompetenz sichtbar macht. JAN wird im Rollenspiel positiv zum Handeln provoziert.

Die Relativierung und gleichzeitige Überschreitung der klinischen Methode der Psychiater bezeichnete Piaget als « méthode critique ». Und darauf bezog sich mein Hinweis für S.G. Sie sollte das eigene testmethodische Vorgehen kritisch überwinden lernen.

Die Einführung zum Werk von Inhelder, Sinclair & Bovet (1974, S. 35) führte die Definition der klinischen Methode weiter: « La méthode clinique - plus significativement appelée (méthode d'exploration critique) - provoque dans les milieux des expérimentalistes stricts des réactions allant de l'étonnement amusé jusqu' au scepticisme le plus profond."
Abbildung von S.L. Meyer
Abbildung von S.L.Meyer
Insofern bedeutet das Rollenspiel:«Ich bin deine Rechenmaschine», dass die pädagogische Diagnostik mit Methoden der kritischen Exploration ausgestattet wird. Dabei geht es nicht nur um JAN’s mathematische Kompetenzen, sondern in erster Linie um die pädagogischen und methodischen Kompetenzen der Schulischen Heilpädagogin.

Die Transformation der Verhaltensweisen von JAN und S.G. wurde durch das Rollenspiel gefördert und durch die kritische Exploration differenziert. - Das Rollenspiel der Heilpädagogin wirkt wie ein Übergangsobjekt (vgl. Winnicott, 2002; Günter, 2003; Storch, 1996). Mit diesem entwicklungsfördernden Angebot kann JAN ihre Abhängigkeit und Hilflosigkeit überwinden, sie wird unabhängiger und kompetenter. Das gilt umgekehrt auch für die Methodenabhängigkeit der Heilpädagogin. Das Rollenspiel und die kritische Exploration provozieren auf positive Weise das "unaufhörlche Hin- und Her zwischen Theorie und Praxis", es "verhindert, dass man in Methoden verfällt, die letzten Endes jede Arbeit blockieren würden" (vgl. Mannoni, 1978, S. 99). Es ist auch ein Wechselspiel zwischen Spontaneität und Kreativität (vgl. Moreno, zit. nach Storch, 1996; Moreno, 2007a,b). In Anlehung an Morenos Begriff der "Kulturkonserven" ist kritisch zu prüfen, inwiefern Mathematik-Lektionen Arbeit blockierende Methoden sind (vgl. Moreno, zit. nach Storch, 1996; Moreno, 2007a,b).

Lässt sich schlussfolgern, dass die kritische Methode besser sei als Tests? Piaget vertrat eine offene Haltung: «Or, une méthode n'est pas bonne ou mauvaise en soi. Elle ne peut être jugée qu'en fonction des problèmes qu'elle est appelée à résoudre et qui, à leur tour, sont orientés par des perspectives épistémologiques plus ou moins explicites » (ebd., S. 35; vgl. Duckworth, 2004). 

Vygotsky (2019, S. 88-89, Übers. d.d. Verfasser) präzisiert die Bedeutung von Test-Methodologien wie folgt: "Früher glaubte man, dass Tests das mentale Entwicklungsniveau bestimmen, von dem die Bildung ausgehen sollte und dessen Grenzen sie nicht überschreiten sollte. Diese Vorgehensweise beim Lernen orientiert sich an der gestrigen Entwicklung, an bereits abgeschlossenen Entwicklungsstufen. Der Fehler dieser Auffassung wurde in der Praxis früher entdeckt als in der Theorie. Am deutlichsten zeigt sich dies im Unterricht von geistig behinderten Kindern. Studien ergaben, dass geistig behinderte Kinder nicht sehr fähig sind, abstrakt zu denken. Daraus zog die Sonderpädagogik die scheinbar richtige Schlussfolgerung, dass der gesamte Unterricht solcher Kinder auf der Anwendung konkreter "Look-and-Do"-Methoden basieren sollte." 

Aus der Meta-Analyse von Hodgen, Foster, Marks und Brown (2018) kann gefolgert werden, dass die Evidenz dieser Methode hoch ist, weil ein Ensemble sehr wirksamer pädagogischer Zugänge, Lernformen und Mittel zum Einsatz kommt. Die Phantasie der Zahlenkünstler (Arithmetiker) wird von der "Poesie der Möglichkeiten" getragen (vgl. Sutton-Smith, 1986).

Im Fall von JAN musste ein pädagogisches und ein erkenntnistheoretisches Problem gelöst werden: Was ist Erkennen in der mathematischen Bildung und wie kann es im Feld entwickelt werden? Flexible Interviews und Rollenspiele nach dem Motto: «Ich bin deine Rechenmaschine» sind reichhaltige systemische Werkzeuge. Die Triangulation von Methoden (Rollenspiel, denkendes Rechnen - rechnendes Denken (vgl. Arrigo, 2014 "calcolo ragionato"), halbschriftliches Rechnen, kritische Exploration, Zone der nächsten Entwicklung, vgl. auch Bodrova & Leong, 2015; Duckworth, 2004; Winnicott, 2002; Cuomo, 2007) dynamisiert die Pädagogik, die Forschung und die Lehre. Diese Fallanalyse beschreibt nicht nur Entwicklungen im Hier und Jetzt von JAN, sondern sie gibt Einsicht in Entwicklungen der Pädagogin (vgl. Ingenkamp & Lissmann, 2005).

In künftigen Fallstudien werden Erfahrungen und Entwicklungsarbeiten auf verschiedenen Ebenen untersucht. "Sharing the video" ist eine vielversprechende Methode, um die Bedeutungen der Erfahrungen mit dem "sprechenden und handelnden Taschenrechner" in einem "video-stimulated-dialogue" zu erforschen (vgl. (Morgan, 2007; Nind, Kilburn, Wiles, 2015; Werfeli & Meyer, 2019).
 
William Shakespeare schrieb "Ein Sommernachtstraum" (Act V, Scene 1; 2012)

Liebhaber und Wahnsinnige haben solch siedende
Hirne, solch gestaltfreudige Fantasien, die mehr
erschaun', als der kühle Verstand je begreifen kann.
Der Wahnsinnige, der Liebende und der Dichter sind
aus Fantasie zusammengesetzt.

Bei der "gestaltfreudigen Fantasie" der Kinder sehen wir, wie sie aus Imagination zusammengesetzt sind. Deshalb änderte ich den Vers: 
 
"Der Wahnsinnige, der Liebende und der Dichter sind
aus Fantasie geformt von Kindheit an."
 
Mathematische Bildung ist mehr auf Fantasie, Imagination und auf das Erschauen angewiesen als auf "kühles Denken" (vgl. Meyer, 2020).

IbdT mit Gruppen (Oktober, 2021) 

Rufen wir uns die grundlegenden Fragen beim IbdT nochmals in Erinnerung: Was ist das Kopfrechnen eigentlich? Was bedeutet «rechnen wie der Blitz»? Was ist der «calcolo ragionato”? Wie kommt es zum automatisierten Rechnen, wenn eine Person Rechenoperationen mit den Fingern löst? Wie kommt es zu Ahnungen, zum Verständnis und zu Kompetenzen bei den arithmetischen Operationen, wenn Lernende kaum oder noch keine Schemata dafür haben?

Die Methode «Ich bin dein Taschenrechner» provoziert auf positive Weise Gedankenspiele, aus denen Antworten auf die gestellten Fragen generiert werden können. – Der Vorbehalt gegen die transmissionspädagogischen Methoden wird nicht weiter erörtert (vgl. Meyer, 2017). Doch es wird ein methodischer Hinweis vorgestellt, welcher die Bedeutung des IbdT differenziert.

Die bisherigen Fallstudien und Ausführungen beschrieben die Arbeitsverhältnisse in Zweiersituationen oder in der Arbeit einer Lehrperson mit zwei Kindern. Dabei stellte sich bei aller methodischen Präzision heraus, dass es schwierig ist, das linear-chronologische Lehrverhalten zu erkennen und zu überwinden (vgl. Eggenberger, 2021). Und dies ist eine der Zielsetzungen der IbdT-Methode. Walter Omar Kohan (Rio de Janeiro) beleuchtete im Vortrag “Paulo Freire more than (n)ever?” (vgl. internationale Tagung 100 Jahre Paulo Freire vom 15.10.2021 in Salzburg; Kohan, 2018) den folgenden Aspekt. In der Regel arbeitet die Transmissionspädagogik mit dem messbaren Zeitbegriff des Chronos. Die befreiende Pädagogik besinnt sich auf einen anderen Zeitbegriff, welcher auf die Lebenszeit bzw. das individuelle Leben fokussiert (vgl. GEMOLL: das Aiòn, Äon: LebenszeitLebenGenerationZeitZeitdauerZeitraum. Lebenslos, lange, unbegrenzte Zeit und Ewigkeit). Die ganzheitliche Sicht auf das Leben findet sich schon bei Heraklit: „Aiòn (die Zeit) ist ein Kind, - ein Kind beim Brettspiel; ein Kind sitzt auf dem Throne» (B52, Heraklit, 2007).

Wie kann sich eine Pädagogin oder ein Pädagoge aus den Diktaten des Chronos befreien? Wodurch lernt sie, mit dem befreienden Zeitbegriff zu denken, zu arbeiten und zu fühlen? Die Antwort liegt nicht in einer romantischen Verzückung, sondern in der Veränderung des Arbeitens und der Arbeitsverhältnisse. Die Spielpädagogik ist ein Schlüssel zur Veränderung des Arbeitens in der Pädagogik. Das soll in der folgenden Szene mit Blick auf Gruppen von Lernenden exemplifiziert werden. 

Abbildung 2: IbdT als Puppenspiel (Bild: S. Meyer)

 

Abbildung 2 eröffnet die Auseinandersetzung mit einem Bild. In Anlehnung an die Methode der Photovoice (vgl. Wang, 2006) werden Figuren in ein Gedankenspiel verwickelt (vgl. Meyer, 2020), das als propädeutisches Libretto für echte Spiele verschriftlicht wird. Die Plüschtiere könnten sprechen. Stellen wir uns weiter vor, dass sie im Austausch stehen mit einer erwachsenen Person, welche ein Plüschtier-Theater zum mentalen Rechnen inszeniert. Sie fragt die Gruppe: «Was gibt 1+1?» Der Fuchs antwortet: «2, das ist doch klar.» Die Erwachsene fragt weiter: «und 2+2 dazu?» Das Schaf ruft: «Warte: 2 plus 2 plus 2», und es zählt mit den Fingern: «das gibt sechs.» So stellen sie sich gegenseitig Aufgaben, bis Skye (Paw Patrol) eine Zwischenfrage stellt: «Was bedeutet eigentlich «rechnen wie der Blitz»?» Die Plüschtiere und die Erwachsenen suchen in einer freien Konversation nach Antworten. Im Anschluss daran stellt die Erwachsene eine metakognitive Frage: «Habt ihr bemerkt, wie viele Gedanken und Beispiele geschildert werden konnten. Worauf müssen wir achten, wenn wir jemandem erklären wollen, was das Blitzrechnen ist? Lasst uns auch noch darüber nachdenken.»

Diese Episode gibt Einblick in das «Ich bin dein Taschenrechner-Kopfrechenspiel». Spielideen, Rollen, Aufgaben, Spielzeit und Metakognition werden in freien Konversationen entwickelt, durchgeführt, besprochen, verändert und weitergeführt. Das IbdT und das Kopfrechenspiel wären Ausdrücke der reziproken Mäeutik und der freien, operativen Konversation (vgl. Dolci, 2011; Fasce & Vigilante, 2011; Piaget, Abstraction réfléchissante; Meyer, 2006).



Literatur 

Arrigo, G. (2014). Calcolo mentale-approssimato-strumentale. Bollettino dei docenti di matematica, 68, 53-62. 
Bodrova, E. & Leong, D. J. (2015). Vygotskian and Post-Vygotskian Views on Children’s Play. American Journal of Play, 7(3), 371–388. 

Cargnelutti, E., Tomasetto, C. & Passolunghi, M. C. (2017). The interplay between affective and cognitive factors in shaping early proficiency in mathematics. Trends in Neuroscience and Education, 8–9, 28–36. https://doi.org/10.1016/j.tine.2017.10.002

Cuomo, N. (2007). Verso una scuola dell'emozione di conoscere. Il futuro insegnante, insegnante del futuro. Pisa: Edizioni ETS.  

Dolci, D. (2011). Dal trasmettere al comunicare (Terza edizione.). Casale Monferrato (Alessandria): Sonda. Verfügbar unter: https://danilodolci.org/maieuticareciproca/

Duckworth, E. (2004). L’exploration critique dans la salle de classe. In J.-P. Bronckart & M. Gathier Thurler (Hrsg.), Transformer l’école (S. 79–98). Bruxelles : De Boeck & Larcier.  

Eggenberger, D. (2021). „Ich bin dein Taschenrechner“ (IbdT) - Kritische Exploration und Rollenspiel. Masterarbeit. Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. Zugriff am 03.11.2021. Verfügbar unter: https://zenodo.org/record/5638606#.YYJD7xwxmU

Fasce, P. & Vigilante, A. (Hrsg.). (2011). Danilo Dolci e l’educarsi maieutico. Educazione Democratica, 2. Günter, M. (2003). Psychotherapeutische Erstinterviews mit Kindern. Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta. 

Heraklit. (2007). Fragmente (14. Aufl.). Zürich: Artemis & Winkler.

Hodgen, J., Foster, C., Marks, R. & Brown, M. (2018). Evidence for Review of Mathematics Teaching: Improving Mathematics in Key Stages Two and Three: Evidence Review. London: Education Endowment Foundation. Verfügbar unter: https://educationendowmentfoundation.org.uk/evidence-summaries/evidencereviews/ improving-mathematics-in-key-stages-two-and-three/ 

Ingenkamp, K. & Lissmann, U. (2005). Lehrbuch der pädagogischen Diagnostik (5. völlig neu überarbeitete Aufl.). Weinheim: Beltz.

Inhelder, B., Sinclair, H., Bovet, M. (1974). Apprentissage et structures de la connaissance. Paris: Presses Universitaires de France. 

Kohan, W. O. (2021, Oktober 15). “Paulo Freire more than (n)ever?”. Vortrag, hybrid gehalten auf der Internationalen Tagung 100 Jahre Paulo Freire, Salzburg (AT). Zugriff am 15.10.2021. Verfügbar unter: http://paulofreire100jahre.sbg.ac.at/  

Mannoni, B. (1978). Mathe-Unterricht - Man ist schliesslich nicht zum Spass da! In M. Mannoni (Hrsg.), Ein Ort zum Leben. Die Kinder von Bonneuil (S. 80–99). Frankfurt a.M.: Syndikat. 

Meyer, S. (2006). Das flexible Interview. Zugriff am 20.1.2019. Verfügbar unter: https://www.interview.hfh.ch/

Meyer, S.L. (2020). Denken beim Apéro. Das dezimale Stellenwertsystem in unterhaltsamen Situationen meistern lernen. Didattica della Matematica, 8, 28-47.

Moreno, J. L. (2007a). Kanon der Kreativität und analyse der Kreativitätscharta. In H.G. Petzold & I. Orth (Hrsg.), Die neuen Kreativitätstheorien. Handbuch der Kunsttherapie. Theorie und Praxis (4. Aufl., Bände 1-II, Band I, S. 187–188). Bielefeld und Locarno: Edition Sirius.

Moreno, J. L. (2007b). Theorie der Spontaneität-Kreativität. In H.G. Petzold & I. Orth (Hrsg.), Die neuen Kreativitätstheorien. Handbuch der Kunsttherapie. Theorie und Praxis (4. Aufl., Bände 1-II, Band I, S. 189–202). Bielefeld und Locarno: Edition Sirius.

Morgan, A. (2007). Using video‐stimulated recall to understand young children's perceptions of learning in classroom settings. European Early Childhood Education Research Journal, 15(2), 213-226. 

Nind, M., Kilburn, D., Wiles, R. (2015). Using video and dialogue to generate pedagogic knowledge: teachers, learners and researchers reflecting together on the pedagogy of social research methods. International Journal of Social Research Methodology, 1-16.

Piaget, J. (1967). Le jugement et le raisonnement chez l'enfant (6ème édition). Neuchâtel: Delachaux et Niestlé. 

van Oers, B., Wardekker, W., Elbers, E. & van der Veer, R. (2008). The Transformation of Learning. Advances in Cultural-Historical Activity Theory. New York: Cambridge University Press. 

Roth, W.-M., Walshaw, M. (2019). Affect and emotions in mathematics education: toward a holistic psychology of mathematics education. Educational Studies in Mathematics, 102(1), 111–125. https://doi.org/10.1007/s10649-019-09899-2 

Shakespeare, W. (2012). A Midsummer Night's Dream. Ein Sommernachtstraum. Stuttgart: Philipp Reclam jun.  

Storch, M. (1996, 27. 09). Kreativität und Psychodrama. Vortrag gehalten auf der 53. Psychotherapie-Seminar vom 22. bis 27. September 1996, Freudenstadt.

Sutton-Smith, B. & S. (1986). Hoppe, hoppe Reiter...Die Bedeutung von Kinder-Eltern-Spielen. München: Piper. 

Vygotsky, L.S. (2019). Mind in Society. Cambridge MA: Harvard University Press. Kindle-Version. 

Wang, C. C. (2006). Youth Participation in Photovoice as a Strategy for Community Change. Journal of Community Practice, 14(1–2), 147–161. Routledge. https://doi.org/10.1300/J125v14n01_09  

Werfeli, B. & Meyer, S. (2019). Flexible Interviews besprechen. Fallstudie und Reflexion des flexiblen Interviews mit Hilfe von «sharing the video». Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. Zugriff am 21.5.2019. Verfügbar unter: http://www.interview.hfh.ch/page005.htm 

Winnicott, D. W. (2002). Vom Spiel zur Kreativität (10. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta. 

Zaslavsky, C. (1994). Fear of Math. How to get over it and get on with your life. New Brunswick: Rutgers University Press.